Beim Thema Gehörschutz im Motorsport sollte man ganz Ohr sei!

Sommerzeit ist Motorradzeit. Und damit wird das Thema Gehörschutz auf dem Motorrad alljährlich aktuell.

Allerdings sollte nicht nur die passende Schutzausrüstung für den Körper selbstverständlich sein. Auch den Schutz des empfindlichen Gehörsystems sollten Sie  beim Motorrad fahren nicht vernachlässigen. Dies erreicht man am effektivsten über einen speziellen Gehörschutz, der auf die besonderen Bedürfnisse des Motorsports abgestimmt ist.

Warum ist ein guter Gehörschutz so wichtig?

Gehörschutz 
MotorsportNicht nur der reguläre Straßenlärm belastet das Ohr – auch das permanente Motorgeräusch sowie die nicht zu unterschätzenden Windgeräusche können auf Dauer das Gehör schädigen. Besonders bei langen Fahrten belastet es unbewusst den Körper mehr als man denkt.

Bei einer Geschwindigkeit von 120 km / h liegt die Lautstärke im Helm bei rund 98 Dezibel – das entspricht in etwa der Lautstärke, welche in ca. 10 Meter Abstand von einem laufenden Presslufthammer herrscht.

Die maximale Dauer der Belastung bei dieser Lautstärke, bevor es zu Hörschäden kommt, liegt bei nur 7 Minuten!

Im gewerblichen Arbeitsbereich muss übrigens bereits ab einem Geräuschpegel über 90 dB(A) sogar zwingend ein Gehörschutz getragen werden.

Motorrad Gehörschutz: Die richtige Auswahl treffen

Gehörschutz auf dem MotorradMit den Suchbegriffen „Gehörschutz“ und „Motorrad“ werden Sie im Internet auf eine Vielzahl von Angeboten stoßen.

Aber wie findet man das richtige Modell? Gänzlich ungeeignet sind jedenfalls die im normalen Baumarkt erhältlichen Oropax, denn diese sind zu groß und dämpfen frequenzübergreifend alle Geräusche ab.

Wichtig ist die Wahl eines Modells, das nur bestimmte Frequenzbereiche abdämpft. Dabei muss es weich und nicht zu groß ist, denn ein zu großer Gehörschutz kann unter dem Helm unangenehme Druckstellen verursachen.

Was muss ein guter Gehörschutz beim Motorsport bieten?

Gute Gehörschutz-Modelle sind zu einem gewissen Maße wieder verwendbar, jedoch auch nicht ewig haltbar.

Sie bieten einen austauschbaren Filter, mit dem man unterschiedliche Frequenzbereiche abdecken kann. Mit diesen Filtern werden speziell die besonders schädlichen Töne in den hohen Frequenzbereichen ausgeblendet.

Das Richtungshören sowie Warnsignale und normale Sprache sollten weitestgehend erhalten bleiben und nicht herausgefiltert werden.

Die mitgelieferten Filter sollten zudem leicht und unkompliziert zu wechseln sein. Die Lamellen sollten weich sein und sich auf Grund der Körperwärme der jeweiligen Ohrform leicht anpassen.

Wichtig ist auch ein integriertes Lüftungssystem damit man keine „heißen Ohren“ bekommt.

Weiterhin sollte eine passende Aufbewahrungsmöglichkeit der Ohrschüzter im Lieferumfang enthalten sein.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.