Gehörlosensport gehört zum Behindertensport.

Dabei treten Sportler an, die kaum bis gar nicht hören können. Gehörlosigkeit wird auch Taubheit genannt.

Von den tauben Menschen können ca. 98% mit Hilfe von z.B. Hörgeräten mehr oder weniger gut, Geräusche der Umwelt wahrnehmen. Die übrigen 2% sind komplett gehörlos. Die gehörlosen Personen lernen Gebärdensprache. Mit dieser „Sprache“ können sich die tauben Menschen mit anderen verständigen. In einigen Fällen nimmt das Hörvermögen des Menschen erst ab dem dritten Lebensjahr ab. Dann spricht man von einer „Spätertaubung“.

Um diesen benachteiligten Personen ein Leben, mit Spaß und Freude am Sport, zu ermöglichen, hat man Sportvereine gegründet, die extra für hörgeschädigte Personen sind. Diese Vereine sind in vielen größeren Städten in verschiedenen Ländern Europas, wie z.B. Deutschland, Schweiz oder Österreich.… mehr lesen